6G-Plattform-Logo-Deutsch

Die Plattform für zukünftige
Kommunikationstechnologien und 6G

Digitale Souveränität für den Menschen in einer hypervernetzten Welt

Die Plattform für zukünftige
Kommunikationstechnologien und 6G

Digitale Souveränität für den Menschen in einer hypervernetzten Welt

Willkommen zur 6G-Plattform

Kommunikationssysteme sind das zentrale Nervensystem einer digitalen Wirtschaft und Gesellschaft. Um die digitale Zukunft gestalten zu können, ist es für den Standort Deutschland von entscheidender Bedeutung, technologisch souverän agieren zu können. Eine wichtige Voraussetzung für die digitale und technologische Souveränität ist es, in zukünftigen Kommunikationsnetzwerken die komplexen Standardisierungs- und Sicherheitsanforderungen für Kernkomponenten und kritische Systeme mit zu definieren und angemessen umzusetzen. Die Diskussionen zum Aufbau des 5G-Netzes haben die hohe Relevanz der Schlüsseltechnologien im Bereich Mobilfunk verdeutlicht. Um souverän zu handeln, ist es wichtig, dass Deutschland und Europa die Technologieentwicklung maßgeblich mitgestalten und Technologie nicht nur einsetzen. Bei der Ausgestaltung der technologischen Grundlagen von 6G ist es entscheidend, dass Deutschland eine starke Rolle einnimmt, um an der Spitze der bereits anlaufenden internationalen Forschung zu agieren. Zentral ist dabei insbesondere, die Vernetzung und die Zusammenarbeit aller relevanten Akteure zu stärken.

Das Ziel des Projekts „Plattform für zukünftige Kommunikationstechnologien und 6G (6G-Plattform)“ ist es, sowohl wissenschaftliche Beiträge zur inhaltlichen Gestaltung von 6G zu leisten als auch die wissenschaftlich-organisatorische Begleitung der Prozesse sicherzustellen, die zur erfolgreichen Umsetzung des deutsch-europäischen 6G-Programms nötig sind. Dazu wird eine Harmonisierung mit der internationalen Regulierung und Standardisierung vorangetrieben, sowie Partizipationsmöglichkeiten von Gesellschaft und Wirtschaft geschaffen. Entsprechend wird durch die Plattform sichergestellt, dass sich auch Anwendergruppen, die nicht aktiv in der Mobilfunkforschung engagiert sind, bei der Identifikation von 6G-Leitanwendungen und Anforderungen einbringen können. Im Fokus steht die Sicherstellung einer effizienten Harmonisierung von Visionen und Konzepten mit dem Ziel, eine einheitliche deutsche Position zu definieren. Die dabei nötige umfassende und inklusive Berücksichtigung möglichst aller Stakeholder, Vorhaben und wesentlichen Parteien ist Bestandteil der Begleitforschungsaktivitäten der 6G Plattform. Dabei wird berücksichtigt, dass die Definition von 6G ein dynamischer Prozess mit sich zurzeit noch dynamisch ändernden Agenden ist.

Die wissenschaftlichen Beiträge der 6G Plattform behandeln insbesondere Fragestellungen von hoher gesellschaftlicher Relevanz. Ergänzend zur internen Wissenschafts-kommunikation im Rahmen der 6G-Initiative, richtet sich die 6G-Plattform auch an Rezipierende außerhalb der Wissenschaft. Es wird Raum für Dialog geschaffen, durch den breite Teile der Bevölkerung von technikaffinen bis hin zu weniger an Technik interessierten Gruppen erreicht werden sollen. In der Gesellschaft wird so frühzeitig eine möglichst breite Teilhabe am Innovationspotenzial von 6G generiert, die perspektivisch auch der Wirtschaft zugutekommt. Insgesamt leistet die 6G Plattform einen wich-tigen Beitrag zum Aufbau eines 6G-Ökosystems, und damit um die technologische Souveränität Deutschlands bei künftigen 6G-Technologien voranzutreiben. 

Willkommen zur 6G-Plattform

Kommunikationssysteme sind das zentrale Nervensystem einer digitalen Wirtschaft und Gesellschaft. Um die digitale Zukunft gestalten zu können, ist es für den Standort Deutschland von entscheidender Bedeutung, technologisch souverän agieren zu können. Eine wichtige Voraussetzung für die digitale und technologische Souveränität ist es, in zukünftigen Kommunikationsnetzwerken die komplexen Standardisierungs- und Sicherheitsanforderungen für Kernkomponenten und kritische Systeme mit zu definieren und angemessen umzusetzen. Die Diskussionen zum Aufbau des 5G-Netzes haben die hohe Relevanz der Schlüsseltechnologien im Bereich Mobilfunk verdeutlicht. Um souverän zu handeln, ist es wichtig, dass Deutschland und Europa die Technologieentwicklung maßgeblich mitgestalten und Technologie nicht nur einsetzen. Bei der Ausgestaltung der technologischen Grundlagen von 6G ist es entscheidend, dass Deutschland eine starke Rolle einnimmt, um an der Spitze der bereits anlaufenden internationalen Forschung zu agieren. Zentral ist dabei insbesondere, die Vernetzung und die Zusammenarbeit aller relevanten Akteure zu stärken.

Das Ziel des Projekts „Plattform für zukünftige Kommunikationstechnologien und 6G (6G-Plattform)“ ist es, sowohl wissenschaftliche Beiträge zur inhaltlichen Gestaltung von 6G zu leisten als auch die wissenschaftlich-organisatorische Begleitung der Prozesse sicherzustellen, die zur erfolgreichen Umsetzung des deutsch-europäischen 6G-Programms nötig sind. Dazu wird eine Harmonisierung mit der internationalen Regulierung und Standardisierung vorangetrieben, sowie Partizipationsmöglichkeiten von Gesellschaft und Wirtschaft geschaffen. Entsprechend wird durch die Plattform sichergestellt, dass sich auch Anwendergruppen, die nicht aktiv in der Mobilfunkforschung engagiert sind, bei der Identifikation von 6G-Leitanwendungen und Anforderungen einbringen können. Im Fokus steht die Sicherstellung einer effizienten Harmonisierung von Visionen und Konzepten mit dem Ziel, eine einheitliche deutsche Position zu definieren. Die dabei nötige umfassende und inklusive Berücksichtigung möglichst aller Stakeholder, Vorhaben und wesentlichen Parteien ist Bestandteil der Begleitforschungsaktivitäten der 6G Plattform. Dabei wird berücksichtigt, dass die Definition von 6G ein dynamischer Prozess mit sich zurzeit noch dynamisch ändernden Agenden ist.

Die wissenschaftlichen Beiträge der 6G Plattform behandeln insbesondere Fragestellungen von hoher gesellschaftlicher Relevanz. Ergänzend zur internen Wissenschafts-kommunikation im Rahmen der 6G-Initiative, richtet sich die 6G-Plattform auch an Rezipierende außerhalb der Wissenschaft. Es wird Raum für Dialog geschaffen, durch den breite Teile der Bevölkerung von technikaffinen bis hin zu weniger an Technik interessierten Gruppen erreicht werden sollen. In der Gesellschaft wird so frühzeitig eine möglichst breite Teilhabe am Innovationspotenzial von 6G generiert, die perspektivisch auch der Wirtschaft zugutekommt. Insgesamt leistet die 6G Plattform einen wich-tigen Beitrag zum Aufbau eines 6G-Ökosystems, und damit um die technologische Souveränität Deutschlands bei künftigen 6G-Technologien voranzutreiben.

6G NEWS

Germany talks about 6G

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

6G-Research-Hubs

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Universities research the future 6G standard

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.

Future technologies enabled by 6G

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.

EVENTS & SPECIAL DATES

Die 6G Plattform wird an folgenden Veranstaltungen teilnehmen (Stand April 2022):

12. Mai 2022

7th IEEE 5G++ Summit Dresden

Veranstaltungsort: Dresden

www.5gsummit.org/dresden/

18./19. Mai 2022

26. ITG Fachtagung Mobilkommunikation - Technologien und Anwendungen

Veranstaltungsort: Osnabrück

www.hs-osnabrueck.de/index.php?id=62646

18./19. Mai 2022

ITG Fachtagung Photonische Netze

Veranstaltungsort: Berlin

7.-10. Juni 2022

2022 EuCNC & 6G Summit

Veranstaltungsort: Grenoble 

www.eucnc.eu/

7.-8. Juni 2022

16. ITG Fachkonferenz "Breitbandversorgung in Deutschland"

Veranstaltungsort: Berlin

19.-22- Juni 2022

IEEE VTC2022-Spring

Veranstaltungsort: Helsinki

vtsociety.org/events/ieee-vtc2022-spring/

19.-21. September 2022

VDE ITG EUROPEAN WIRELESS 2022

Veranstaltungsort: Dresden 

ew2022.european-wireless.org/

EVENTS & SPECIAL DATES

Die 6G Plattform wird an folgenden Veranstaltungen teilnehmen (Stand April 2022):

12. Mai 2022

7th IEEE 5G++ Summit Dresden

Veranstaltungsort: Dresden

www.5gsummit.org/dresden/

18./19. Mai 2022

26. ITG Fachtagung Mobilkommunikation - Technologien und Anwendungen

Veranstaltungsort: Osnabrück

www.hs-osnabrueck.de/index.php?id=62646

18./19. Mai 2022

ITG Fachtagung Photonische Netze

Veranstaltungsort: Berlin

7.-10. Juni 2022

2022 EuCNC & 6G Summit

Veranstaltungsort: Grenoble 

www.eucnc.eu/

7.-8. Juni 2022

16. ITG Fachkonferenz "Breitbandversorgung in Deutschland"

Veranstaltungsort: Berlin

19.-22- Juni 2022

IEEE VTC2022-Spring

Veranstaltungsort: Helsinki 

vtsociety.org/events/ieee-vtc2022-spring/

19.-21. September 2022

VDE ITG EUROPEAN WIRELESS 2022

Veranstaltungsort: Dresden 

ew2022.european-wireless.org/

6G Forschungshubs

6G Forschungshub "6G-RIC"

Koordinator: Prof. Dr. Slawomir Stanczak, 

Fraunhofer HHI Berlin

6G Forschungshub "6G-life"

Koordinator: Prof. Dr. Frank Fitzek, 

Technische Universität Dresden

Koordinator: Prof. Dr. Holger Boche,

Technische Universität München

6G Forschungshub "6GEM"

Koordinator: Prof. Dr. Haris Gačanin,

RWTH Aachen University

6G Forschungshub "Open6GHub"

Koordinator: Prof. Dr. Hans D. Schotten,

DFKI GmbH

6G Forschungshubs

6G Forschungshub "6G-RIC"

Koordinator: Prof. Dr. Slawomir Stanczak, 

Fraunhofer HHI Berlin

6G Forschungshub "6G-life"

Koordinator: Prof. Dr. Frank Fitzek, 

Technische Universität Dresden

 

Koordinator: Prof. Dr. Holger Boche,

Technische Universität München

6G Forschungshub "6GEM"

Koordinator: Prof. Dr. Haris Gačanin,

RWTH Aachen University

6G Forschungshub "Open6GHub"

Koordinator: Prof. Dr. Hans D. Schotten,

DFKI GmbH

KONTAKT

6G Plattform Office

 

Technische Universität Kaiserslautern (TUK)

Paul-Ehrlich-Str. 11 · 67663 Kaiserslautern

 

Prof. Dr.-Ing. Hans D. Schotten
Tel. +49 631 205 3595
schotten-office@eit.uni-kl.de

KONTAKT

6G Plattform Office


Technische Universität Kaiserslautern (TUK)

Paul-Ehrlich-Str. 11 · 67663 Kaiserslautern

 

Prof. Dr.-Ing. Hans D. Schotten
Tel. +49 631 205 3595
schotten-office@eit.uni-kl.de